Studien Wirtschaft

Künstliche Intelligenz birgt Wachstumspotenzial

Geschäftsmodelle
Ko0llege Roboter: GEschäftsmodelle, die künstliche Intelligenz nutzen, sind in der deutschen Wirtschaft noch selten. Die Coronakrise könnte das ändern. Foto: Adobe Stock

Eine aktuell vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie veröffentlichte Studie zeigt, dass erst 6 Prozent aller befragten Unternehmen künstliche Intelligenz (KI) einsetzen. Der Anteil der Beschäftigten, die im Bereich KI tätig sind, macht damit weniger als ein Prozent aus. „Vielen Unternehmen, insbesondere im Mittelstand, ist noch gar nicht bewusst, wie sie Künstliche Intelligenz in ihr Geschäftsmodell einbauen und damit Prozesse optimieren und auch neue datengestützte Produkte anbieten können“, kommentiert Thomas Jarzombek, Beauftragter des Bundeswirtschaftsministeriums für Digitale Wirtschaft und Start-ups. Zugleich sieht er darin eine Chance für die Zukunft: „Die Coronakrise sollte wo immer möglich von Betrieben genutzt werden, sich mit Kenntnissen über Künstliche Intelligenz fortzubilden.“ Das Ministerium unterstütze dies beispielsweise mit KI-Trainern und der Schirrherrschaft für einen Onlinekurs.

Bisher nutzen nur wenige Unternehmen KI

Die Studie „Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Deutschen Wirtschaft“ gibt erstmals einen Überblick zum aktuellen Stand der Nutzung von KI in den Unternehmen. Anhand von Indikatoren wird aufgezeigt, in welchen Branchen, welchem Umfang und mit welcher Zielrichtung KI im Jahr 2019 eingesetzt worden ist. Es zeigt sich: KI spielt in den deutschen Unternehmen nur eine untergeordnete Rolle. Lediglich 5,8 Prozent der befragten Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe und dem Dienstleistungssektor beschäftigen sich überhaupt mit dem Thema. Insgesamt haben sie 4,8 Milliarden Euro in die Entwicklung, Einführung und Pflege KI-gesteuerter Verfahren investiert. Die Wirtschaftleistung lag in diesem Zeitraum nach dem Bruttoinlandsprodukt für 2019 bei 3,44 Billionen Euro. Rund 60 Milliarden Euro haben die Unternehmen im vergangenen Jahr in künstliche Intelligenz investiert. Das entspricht 1,1 Prozent des Umsatzes aller Unternehmen. Bei denjenigen, die bereits KI einsetzen, sind es 7,7 Prozent.

Machine Learning ist am weitesten verbreitet

Rund 2.100 Unternehmen setzen bereites heute auf ein Geschäftsmodell, das stark auf KI basiert – das sind zwölf Prozent. Nur 16 Prozent der KI einsetzenden Unternehmen haben ihren Anwendungen selbst entwickelt, 60 Prozent griffen auf Entwicklungen Dritter zurück. Am weitesten verbreitet ist bei KI-Anwendungen das maschinelle Lernen und Beweisen. Beispielsweise nutzt etwa die Hälfte der Unternehmen bildgebende Verfahren. Hauptanwendungsgebiete sind Produkte und Dienstleistungen sowie das Automatisieren von Prozessen.

Der Faktor Mensch ist auch bei Anwendungen der Künstlichen Intelligenz entscheidend. Und hier fehlt es vielen Unternehmen an Ressourcen. 30 Prozent haben im vergangenen Jahr für diese Entwicklungsbereiche neue Mitarbeiter gesucht. Nur 47 Prozent der Stellen wie geplant besetzen. 43 Prozent blieben unbesetzt, weil den Bewerbern die geforderten Kenntnisse fehlten – fast immer betrifft das die Softwareentwicklung.