Regional VR-Bank

Mitarbeiter für die Digitalisierung begeistern

Freuen sich über den Preis: Leonore Reckert (vorne l.) und Mareen Lammerding (vorne r.) von der Abteilung Human Resources der VR-Bank Westmünsterland und die Initiatoren des Projektes Johann Meiners, Dr. Kai Zwicker, Julia Roesler, Dr. Christian Schulze Pellengahr, Dr. Jürgen Grüner und Dr. Heiner Kleinschneider (v.l.)

Alle zwei Wochen bekommen die Privatkundenberater der VR-Bank Westmünsterland bei der „Montagsinfo“ alle wichtigen Informationen in Form eines Webinars. Mal ist es der Bereichsdirektor, mal sind es andere Referenten, die ein aktuelles Thema aufgreifen und es innerhalb einer guten Stunde online ansprechend und interaktiv präsentieren. Dieses Angebot ist ein Baustein, mit dem die VR-Bank Westmünsterland auf innovative Möglichkeiten setzt, die die Digitalisierung bietet. Beim Wettbewerb „einfach machen#2“ wurde sie dafür als eines von 13 Unternehmen aus den Kreisen Borken und Coesfeld ausgezeichnet.

Koproduktion mit Wirtschaftsförderung

Diese Initiative ist eine Koproduktion der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken (WFG) und der Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld (wfc) sowie der Agentur für Arbeit Coesfeld und der Regionalagentur Münsterland. Ziel der zweiten Auflage des Wettbewerbs ist, gute Beispiele für den digitalen Wandel in der Personalarbeit vorzustellen. Es geht dabei vor allem um Projekte aus Betrieben der Region, die anderen Unternehmen als Anregung dienen können, um den digitalen Wandel anzugehen und weiterzuentwickeln.

Tiefgreifender Wandel der Banken

„Die Veränderungen, die auf den Bankensektor zukommen, sind tiefgreifend“, sagt Margot Heiring, Bereichsdirektorin Human Resources. „Die Kunst für Arbeitgeber besteht darin, alle Mitarbeiter-Generationen ins digitale Boot zu holen.“ Schließlich arbeiten bei der VR-Bank Westmünsterland erfahrene Experten, die noch gelernt haben, mit Papier, Stift und Taschenrechner zu arbeiten, genauso wie Berufsanfänger, die mit PC, Smartphone & Co. groß geworden sind.

Eigene Hausmesse für Mitarbeiter

Um allen Mitarbeitern etwas Passendes zu bieten, standen bei der Hausmesse „VR-Digiforum 2018“ verschiedene Vorträge zum digitalen Wandel in der Bankenwirtschaft sowie 20 Themeninseln zur Wahl. In mobilen Erlebnisräumen, den Digilabs, konnten die Mitarbeiter der Bank neue Technologien und Anwendungen ausprobieren und innovative Arbeitsmethodiken kennenlernen.

Die Webinare gehören für die Kundenberater der VR-Bank Westmünsterland inzwischen zum Alltag. Für junge Bankangestellte, die alle zu den Digital Natives gehören, setzt die Bank schon während der Ausbildung auf innovative Lernformate. Dabei ist Margot Heiring wichtig: „Wir wollen unseren Auszubildenden bewusst machen, dass lebenslanges Lernen von Anfang an dazugehört.

Junge Mitarbeiter bringen Ideen ein

Die Ideen der jungen Leute sind gleich zu Beginn der Ausbildung beim Projekt „Azubis denken die Bank der Zukunft“ gefragt. Von ihren Anregungen profitierte zum Beispiel die Vermarktung der virtuellen Assistentin „VRanzi“, die die VR-Bank Westmünsterland selbst entwickelt hat und seit April 2018 nutzt. Dahinter verbirgt sich ein Chatbot, der den Kunden online beim Überweisen, Einrichten der Daueraufträge und anderen Bankgeschäften hilft. So erhalten Kunden auf der Website der VR-Bank Westmünsterland auch nach Feierabend der Servicecenter von „VRanzi“ noch Antworten auf ihre Fragen.

Digitalisierung zum Wohle aller

Bei der Abschlussveranstaltung des Wettbewerbs „einfach machen#2“ auf Schloss Ahaus erhielten alle Preisträger einen Langstreckenläufer als Auszeichnung. Ein schönes Sinnbild für die Arbeit an der digitalen Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft, findet Margot Heiring: „Wir wollen unsere Mitarbeiter auf dem Weg unterstützen, ihre Kompetenzen kontinuierlich zu erweitern, über den Tellerrand zu blicken und vernetzt zu denken. Ziel ist, den digitalen Wandel zum Wohle aller zu nutzen.“