Genossenschaften Wirtschaft

Mittelstandsverbund: Klimaschutzinitiative fortgesetzt

Mittelstandsverbund
Klimaprofis: Gemeinsam für die Umwelt im Einstatz. Foto: Markus Spiske, unplash

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Mittelstandsverbund ZGV und der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums geht in die nächste Runde. Im Mai 2020 startete das Projekt „Klimaverbund“, in dem weitere „Klimaprofis“ für Verbundgruppen und deren Anschlusshäuser qualifiziert werden. Sie sollen anschließend zu den Themen Klimaschutz, Energieeffizienz und Ressourcenschutz kostenfrei zu beraten.

Für das Projekt stellt das Bundesumweltministerium aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative in den nächsten drei Jahren rund zwei Millionen Euro an Fördermitteln bereit. Dabei ist es das Hauptziel des Projektes, eine möglichst große Zahl von kooperierenden kleinen und mittelgroßen Unternehmen für einen effizienten Umgang mit Ressourcen zu gewinnen. Dies soll Kosten senken und ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern.

Treibhausneutralität bis 2050

Der Mittelstandsverbund will Unternehmen darin unterstützen, ihren Beitrag zu leisten, das Ziel der Bundesregierung Treibhausgasneutralität bis zum Jahr 2050 zu erreichen. Zugleich soll das neue Projekt Wege aufzeigen, wie sich die Aufgaben unserer Zeit mit ökonomischen Unternehmenszielen verbinden lassen. Auch wenn die klimapolitische Debatte mittelständische Unternehmen vor besondere Herausforderungen stellt, bieten sich ökonomische Chancen im Umgang mit klimarelevanten Ressourcen. Für deren sparsamen Einsatz fehlen aktuell oft Kenntnisse und Kapazitäten. So bleiben erhebliche Potenziale allzu oft unerkannt. Das Pilotprojekt soll helfen, diese Hürden zu überwinden.