Regional

„Münsterland steht für besonderes Lebensgefühl“

Hoher Freizeitwert und Lebensqualität: Das Münsterland lädt zum Picknick an romantischen Orten mit schöner Natur.

Wofür steht die Region Münsterland? Für gepflegte Landschaften, hohe Lebensqualität oder für die legendären Krimis Tatort oder Wilsberg, die beide in Münster spielen. Der Münsterland e.V. hat sich seit Herbst 2016 eingehend mit der Frage beschäftigt, was die Region auszeichnet und wie sie sich von anderen unterscheidet. „Das Münsterland steht für ein besonderes Lebensgefühl und für hohe Lebensqualität in Stadt und Land“, bringt es Klaus Ehling, Vorstand des Münsterland e.V., auf den Punkt.

Gepflegte Landschaften

Die Menschen sind naturverbunden, tatkräftig, gemeinschaftlich, aufstrebend und überlegt. „Hier im Münsterland zeigen die Menschen Haltung, sind souverän und führen ein selbstbestimmtes Leben auf gehobenem Standard“, so Ehling. Das zeigt sich auch an der gepflegten Landschaft. „Fahren Sie quer durch die Region und ich verspreche Ihnen: Sie werden keine ungepflegten Parkanlagen und Vorgärten sehen“, sagt Christoph Engl, Markenexperte bei der Kommunikationsagentur BrandTrust, der den Münsterlandverein bei der Imagekampagne begleitet.

Attraktive Umfeld in Stadt und Land

Die kultivierten Gärten und Parks seien eine Spitzenleistung und ein Alleinstellungsmerkmal. Dazu kämen als besonderes Plus des Münsterlandes die attraktiven Lebensbedingungen in der Stadt und auf dem Land. Ergebnis des dreijährigen Prozesses ist der Claim „MÜNSTERLAND. DAS GUTE LEBEN“, den der Münsterland e.V. seinen Mitgliedern und 150 regionalen Akteuren mit neuem Logo nun vorgestellt hat. Das Ziel ist, das Münsterland als eine Marke mit hohem Wiedererkennungswert und breiter Identifikation zu stärken.

Claim setzt auf Emotionen

Das graue „M“ des Logos steht für die urbanen Räume des Münsterlands, die farbigen Balken in leichter Schwingung für die weiten und gepflegten Landschaften. Die klaren, frischen, leuchtenden Farben stehen für Tatkraft und Lebensfreude. „Mit dem neuen Claim setzen wir auf Emotionen. Das gute Leben soll in Zukunft neben dem Münsterland e.V. von möglichst vielen Institutionen, Städten, Gemeinden, Multiplikatoren und Akteuren gelebt werden“, sagt Dr. Kai Zwicker, Landrat des Kreises Borken, der auch neuer Aufsichtsratsvorsitzender des Münsterlandvereins ist. „Das Bewusstsein für die gemeinsame Identität müsse noch stärker durchdringen, von den Rathäusern bis in die Wohnzimmer. Das Ziel: „Damit wird unsere Regionen mit ihren Vorzügen auch von außen deutlich besser wahrgenommen“, sagt Zwicker.

Gemeinsame Identität fördern

Die neue Marke soll das moderne „Gesicht“ des Münsterlandes sein. Als eine Region, die durch Souveränität, Tatkraft, Gemeinschaft und Naturverbundenheit im Einklang mit Fortschritt besticht. Viele Projekte sollen in den kommenden Jahren den Markenaufbau begleiten und das hiesige Lebensgefühl nach innen und außen vermitteln. Die Projekte onboarding@münsterland, Picknick3 sowie münster.land.leben machen den Anfang.

Neue Mitarbeiter gewinnen

Das Projekt onboarding@münsterland hilft Unternehmen dabei, neue Mitarbeiter für sich zu gewinnen. Menschen suchen nicht nur einen neuen Job, sondern entscheiden sich für einen neuen Lebensmittelpunkt, eine Stadt und Region, in der sich auch Partner und Familie wohlfühlen und eine Perspektive haben. Bewerber bekommen Informationen zum Leben in der Region, zu Wohnraum, Freizeitmöglichkeiten und Kinderbetreuung.

Konkrete Hilfen für Bewerber

Dabei soll es nicht nur bei Worten bleiben: die Bewerber bekommen konkrete Hilfen, um in der Region Fuß zu fassen. Die Pilotphase des Projektes mit 15 Unternehmen ist bereits im Frühjahr 2019 gestartet. Die Wirtschaftsregion Münsterland ist mittelständisch geprägt und weist eine große Branchenvielfalt auf. Nirgendwo in Nordrhein-Westfalen arbeiten mehr Menschen in mittelständischen Unternehmen. Einige Weltmarktführer sind hier groß geworden – eben „global erfolgreich, aber regional verbunden“.

Während die Unternehmen durch innovative Produkte und Dienstleistungen punkten und ihren Mitarbeitern viel Raum zur Selbstverwirklichung geben, bietet das Münsterland mitten im Grünen die Chance auf ein gutes Leben. Eine Kombination, die gut ankommt.

Fotowettbewerb rund um den Picknick

Die hohe Lebensqualität des Münsterlandes greift das Projekt Picknick3 auf. Das Bild des Picknicks ist Ausdruck für die Lebensart und Landlust in der Region. Diese Lebensart wird über Veranstaltungen auch an ungewöhnlichen Orten, in Unternehmen, in Vereinen oder durch Kunst und Kultur mit Leben gefüllt. Das Kommunikationsprojekt wurde mit einem Fotowettbewerb gestartet, bei dem Hobbyfotografen ihren liebsten Picknickort im Münsterland festgehalten haben.

Innovative Lösungen für die Gesundheit

Bei münster.land.leben geht es um innovative Lösungen im Gesundheitssektor für den ländlichen Raum. Beispiele hierfür sind unter anderem ein Gesundheitsnetzwerk im Kreis Borken oder digitale interaktive Angebote, um Wissen und Kompetenz zu Gesundheitsthemen im Kreis Warendorf zu fördern.

Mit weiteren Projekten will der Münsterlandverein die Marke Münsterland erfahrbar machen und sie durch verschiedene Kampagnen in der Region und darüber hinaus verankern.