Finanzen Sparen & Anlegen Studien

Sparziel: Altersvorsorge

Altersvorsorge
Im Alter gepflegt die Hände in den Schoß legen, dafür sparen die meisten Deutschen. Foto: Orna Wachman/Pixabay

Die Hälfte der Deutschen rechnet mit einem sinkenden Lebensstandard im Alter – fast genau der gleiche Prozentsatz würde gerne mehr zur Sicherung des Lebensstandards unternehmen. Allerdings fehlen dazu oft die Mittel: Ein Drittel der Deutschen legt überhaupt kein Geld an. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des Genossenschaftsverbandes – Verband der Regionen.*

„Dass jeder zweite Deutsche mit einem sinkenden Lebensstandard im Alter rechnet, zeigt, dass Ängste vor sozialem Abstieg bis weit in die Mitte der Gesellschaft reichen“, kommentiert Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Genossenschaftsverbandes, die Umfrage. „Die Gefahr einer gesellschaftlichen Spaltung ist real.“ Mit Abstand am stärksten ausgeprägt ist die Erwartung eines sinkenden Lebensstandards in der Gehaltsklasse zwischen 1.000 und 1.500 Euro (66 Prozent).

Geringes Einkommen, wenig Geldanlage

Der Wunsch, mehr zur Sicherung des Lebensstandards im Alter zu unternehmen, differiert zwischen den Gehaltsklassen vergleichsweise wenig. Allerdings geben Befragte mit einem Einkommen bis 1.000 Euro monatlich zu 62 Prozent an, keine Geldanlage zu nutzen – erst ab einem Einkommen von mindestens 2.500 Euro pendelt sich dieser Wert zwischen 20 und 15 Prozent ein. Unter den ca. zwei Dritteln der Deutschen, die Geld anlegen, ist Altersvorsorge dominierendes Sparmotiv, dicht gefolgt von einem Notgroschen. Mit deutlichem Abstand folgen größere Anschaffungen, Reisen oder selbst genutztes Wohneigentum. In den Einkommensklassen oberhalb von 3.500 Euro ist das Ziel Altersvorsoge am stärksten ausgeprägt.

Obwohl Altersvorsorge dominierendes Sparmotiv ist, werden primär nicht die dafür am besten geeigneten Anlagealternativen gewählt. Die klassischen Bankprodukte Tagesgeld und Sparbücher sind die wichtigsten Geldanlagearten, es folgt Bausparen. Erst auf Platz vier rangiert mit Lebens- und Rentenversicherungen ein klassisches Produkt der Altersvorsorge.