Genossenschaften

Spitzenmäßig engagiert

Das gesellschaftliche Engagement der genossenschaftlichen FinanzGruppe der Volksbanken und Raiffeisenbanken war im vergangenen Jahr so groß wie nie zuvor. Mit 145 Millionen Euro haben  die Kreditgenossenschaften und ihre Spezialinstitute im Jahr 2017 Menschen in Deutschland untersützt. Das ist ein neuer Höchstwert. 106 Millionen Euro wurden durch Volksbanken, Raiffeisenbanken und andere Genossenschaftsbanken gespendet. 30 Millionen Euro kamen durch Sponsoring den Menschen vor Ort zugute, neun Millionen Euro durch Stiftungserträge. Insbesondere Kindern und Jugendlichen kommt das Engagement der genossenschaftlichen FinanzGruppe zugute. Das Engagement in Stiftungen erreichte mit 301 Millionen Euro eine neue Größendimension. Zum Vergleich: Im Jahr 2010 lag das Gesamtvolumen hier noch bei rund 140 Millionen Euro.

Gewinnstreben ist kein Selbstzweck

Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) erhebt die Engagementzahlen der FinanzGruppe jährlich gemeinsam mit der Stiftung Aktive Bürgerschaft in einer Umfrage. „Wir dürfen nicht alles dem Staat und damit dem Steuerzahler aufbürden. Unternehmen, Verbände, jeder Einzelne sollte sich auch persönlich verpflichtet fühlen, unser Land über soziale Dienste und finanzielles Engagement zu unterstützen. Das legitime Gewinnstreben von Unternehmen und auch von Banken ist kein Selbstzweck, sondern sollte immer verbunden sein mit sozialer Verantwortung – nicht gesetzlich verordnet, sondern als Teil eines selbstverständlichen Engagements“, kommentiert Marija Kolak, Präsidentin des BVR.

Kreativität gefragt

Der jährlich erscheinende Bericht fasst sämtliche soziale und gemeinnützige Aktivitäten zusammen und liefert viele Eindrücke, wie sich die Volksbanken und Raiffeisenbanken für die Menschen ihrer jeweiligen Region einsetzen. Der Schwerpunkt des Engagementberichts 2017 liegt auf kreativen Projekten. Das Spektrum reicht Theaterperformances über außergewöhnliche Waldexkursionen bis hin zu Ausstellungen von Werken namhafter Künstler.

Auch den Internationalen Jugendwettbewerb „jugend creativ“, den Genossenschaftsbanken in Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien (Südtirol), Luxemburg, Österreich und der Schweiz jährlich ausloben, stellt der Bericht näher vor. Heute zählt „jugend creativ“ mit international über 700.000 Wettbewerbsbeiträgen pro Jahr – deutschlandweit sind es jährlich mehr als 500.000 Beiträge – zu den größten Jugendwettbewerben der Welt.