Studien Wirtschaft

Union Investment sucht die Formel für Wohlstand

Wohlstandsformel braucht Familie
Eine glückliche Familie trägt viel zur Wohlstandsformel bei. Foto: rawpixel on unplash

Um das Ergebnis gleich vorweg zu nehmen: Besitz, Einkommen und Vermögen sind wichtig, Wohlbefinden, Lebensziele und Antriebe spielen aber ebenfalls eine Rolle, wenn es um den individuell wahrgenommenen Wohlstand geht. Das ist das Ergebnis einer Studie von Kantar Emnid, durchgeführt im Auftrag von Union Investment.

Die Deutschen sind insgesamt ein Volk zufriedener Menschen. Jeder Zweite (52 Prozent) sagt, dass er mit seinem Leben äußerst zufrieden ist. Nur ein verschwindend geringer Anteil von 3 Prozent ist unzufrieden.

Großen Einfluss auf die Zufriedenheit hat die Familie: Je größer der Haushalt ist, umso zufriedener sind die Menschen in Deutschland. Dort wo vier oder mehr Personen leben, sagen fast zwei Drittel der Befragten (64 Prozent), dass sie zufrieden sind.

Zufriedenheit steigt mit dem Einkommen

Darüber hinaus steigt im ganzen Land die Lebenszufriedenheit der Befragten auch mit zunehmendem Einkommen und Vermögen,also doch materiellem Wohlstand. So zeigt sich, dass Sparer unabhängig vom Einkommen die zufriedeneren Menschen sind. Wer mit seinem Leben zufrieden ist, spart durchschnittlich 481 Euro pro Monat. Das entspricht einer Sparquote von 14,6 Prozent. Alle anderen Sparer kommen auf eine Quote von 11,8 Prozent und legen 316 Euro monatlich beiseite. Hinzu kommt: Unzufriedene Menschen sparen häufig gar nicht. Fast zwei Drittel (61 Prozent) der Unzufriedenen sagen, dass sie gar nicht sparen. Unter den Zufriedenen sagen dies nur 14 Prozent. Der Durchschnitt liegt bei 22 Prozent.

Negative Lebensereignisse und das Alleinsein sind die größten Zufriedenheitskiller. Die Familie ist der größte Antrieb für wichtige Entscheidungen.