Regional VR-Bank

„Wenn nicht jetzt, wann dann?“

Anneke Banseberg ist begeistert von der schönen Natur.

Frau Banseberg, innerhalb Ihrer Ausbildung bei der VR-Bank Westmünsterland haben Sie im April 2019 als Praktikantin in Irland gearbeitet. Was haben Sie genau gemacht?

Anneke Banseberg: Ich konnte vier Wochen in der Einkaufsabteilung von DID Electrical im Businessviertel von Dublin arbeiten. Das ist eine große Elektronik-Einzelhandelskette, die überall in Irland Filialen unterhält. Für mich war das ein bisher unbekanntes Arbeitsfeld und sehr interessant, weil es bei uns in der Bank keine Einkaufsabteilung gibt. Dieser Bereich ist aber für viele unserer Kunden relevant.

Was hat Ihnen die Zeit gebracht?

Anneke Banseberg: In den vier Wochen konnte ich Erfahrungen sammeln, die ich später im Beruf im Umgang mit Kunden gut anwenden und ausbauen kann. Außerdem konnte ich mein Englisch weiter verbessern, was in der heutigen Zeit immer wichtiger wird. Auch wenn noch andere Austauschschüler in meiner Gastfamilie waren und bei Problemen die vermittelnde Organisation hilft, war ich im Grunde erst mal auf mich gestellt. Dadurch bin ich offener und selbstständiger geworden. Der Umgang mit den irischen Arbeitskollegen war sehr offen, entspannt und locker. Es hat Spaß gemacht, mit ihnen zusammenzuarbeiten und ihren Arbeitsalltag kennenzulernen.

Was hat Sie an Irland am meisten beeindruckt?

Anneke Banseberg: Vor allem die unglaublich schöne Landschaft. In der Freizeit habe ich mich gemeinsam mit der Gastfamilie in Irland umgeschaut und war angetan von der Natur. Es sieht genauso aus wie in Büchern und auf Postkarten. Die Cliffs of Moher an der Westküste sind unfassbar hoch. Bei unserem Besuch war es stürmisch – wir mussten wirklich aufpassen, dass uns der Wind nicht wegweht. Das Trinity College und der Long Room der alten Bibliothek in Dublin sehen aus wie in Harry-Potter-Filmen. Überall im Land finden sich große Parks, die zu einer Pause einladen. Aber auch die Menschen in Irland haben mich beeindruckt. Alle sind sehr herzlich und gastfreundlich. Ich hatte nie das Gefühl, fehl am Platz zu sein, und war immer willkommen.

Wie sind Sie in das Programm aufgenommen worden?

Das ist sehr gut organisiert. Die Ausbilderin bei der VR-Bank Westmünsterland hat meinen Wunsch nach einem Auslandspraktikum unterstützt. Ich habe mich dann über die Berufsschule beworben. Diese hat alle Unterlagen an die zuständige Partnerorganisation in Deutschland weitergeleitet, die mit Erasmus zusammenarbeitet und den gesamten Ablauf organisiert, sich um die Gastfamilie sowie den Praktikumsplatz gekümmert. Als ich dann Bescheid bekommen habe, wann und wo es losgeht, musste ich im Grunde nichts weiter machen als meinen Koffer zu packen und in das Flugzeug zu steigen.

Würden Sie anderen Auszubildenden so ein Auslandspraktikum empfehlen?

Ja, auf jeden Fall! Wer die Chance bekommt, sollte sie definitiv nutzen. Denn wenn nicht jetzt, wann dann? Ich bin so froh und dankbar, dass ich diese Chance wahrnehmen konnte und kann es absolut nur jedem empfehlen. Ich würde es wieder so machen.